Artikel mit dem Tag "alleinstellung"



Bauunternehmer sind in Marketingangelegenheiten eher träge. Es ist halt nicht ihr Metier. Deshalb verwundert es auch nicht, dass sie nicht nach Möglichkeiten suchen, wie sie über strategische Marketinginhalte den Umsatz und Gewinn ihres Bauunternehmens steigern könnten. Anstatt die Lösung in der Befriedigung der Primärbedürfnisse von Bauinteressenten zu suchen, gehen sie lieber in Preisgespräche: sowohl im Einkauf bei Nachunternehmern als auch im Verkauf bei Bauinteressenten.
Bauunternehmen, die mit der Zeit gehen, sind der Digitalisierung gegenüber aufgeschlossen, wenn es sich rentiert und entsprechend Sinn macht. Das gilt nicht nur für technische Abläufe bzw. Bereiche, sondern vor allem auch für die Außendarstellung ihrer Qualität, also für die Akquisition neuer Bauinteressenten und damit für neue, zusätzliche Bauaufträge.
Um als Bauunternehmen für Bauinteressenten attraktiv genug zu sein, braucht es eine erkennbar scharfe Abgrenzung vom Wettbewerb im relevanten Marktumfeld. Gut, wenn diese einen klaren Mehrwert enthält. Besser, wenn dieser Mehrwert sich auf einem signifikanten Qualitäts- und Servicenutzen bezieht.
Ein für Bauinteressenten wahrnehmbares Alleinstellungsmerkmal ist für Bauunternehmen - wenn überhaupt - nur vorübergehend über einen individuellen Standort als Bauträger zu bekommen bzw. zu realisieren. Versuche, sich mit technischen Finessen und Patenten von Wettbewerbern abzugrenzen, werden von Bauinteressenten meist nicht erkannt oder nicht entsprechend gewürdigt.
„Wer schreibt, der bleibt“, besagt eine altbekannte Redensart, oft angewandt im Skat. In vielen Bereichen unseres Lebens hat es sich bewährt, Dinge zu notieren, um sie nicht zu vergessen, oder um ihnen Bedeutung zu verleihen und um ihnen einen nachhaltigen Charakter zu geben. Das können wir bei der Zielerreichung auch für uns selbst nutzen: Schließen Sie einen Vertrag mit sich! Diesen können Sie aufschreiben oder ausdrucken und Zuhause an Ihre Pinnwand hängen.