Artikel mit dem Tag "qualitätsabgrenzung"



Wettbewerber gibt es auch im Baugewerbe überall. Ein gesunder Markt verträgt das locker. Es sei denn, diese machen mit ihrer Politik sauber kalkulierte Preise kaputt. Dann gaukeln sie Bauinteressenten Gestehungskosten und Verkaufspreise für Leistungen vor, die bewusst nicht vergleichbar sind. In solchen Fällen haben seriöse Bauunternehmen als Anbieter und Bauinteressenten, die auf solche Angebote eingehen, das Nachsehen.
Marketing im Baugewerbe bestand und besteht aus einem gemischten, vielfältigen Werkzeugkasten. Dieser wird gemeinhin als Marketing-Mix bezeichnet. Dessen Bedeutung ist zwar gleichgeblieben, allerdings: einzelne Instrumente aus der Vergangenheit haben sich längst selbst überholt.
Kundenberater im Haus- und Wohnungsbau, besser als Haus-Verkäufer bezeichnet, unternehmen sehr viel, um sich und das Bauunternehmen, das sie vertreten, in bestem Licht darzustellen. Nicht selten reicht das allerdings nicht mehr aus!
Bauunternehmer haben viele Möglichkeiten, neue Bauinteressenten und damit Neukunden bzw. zukünftige Bauherren zu gewinnen. Allerdings sind bei genauem Hinsehen nur wenige Maßnahmen in der Praxis von Auftragserfolg gekrönt. Erfolg insofern, als dass damit im Ergebnis wirklich neue Aufträge generiert werden.
Wettbewerber können lästig sein, aber eben auch inspirierend. Sie können einem Bauunternehmen Aufträge wegnehmen, oder auch zuspielen. Sie als Bauunternehmer haben das selbst in der Hand: über den Außenauftritt Ihres Bauunternehmens.
Die Auftragsproduktivität von Empfehlungen in der Akquisitionspraxis ist nicht zu überbieten. Es braucht im Schnitt nur 2,3 Empfehlungen, um daraus einen Bauauftrag zu schreiben. Über allgemein bekannte, digitale Wege müssen auf der anderen Seite zwischen 20 und 30 Adressen gewonnen und bearbeitet werden, um daraus mit ein wenig Glück einen gleichwertigen Auftrag zu gewinnen.
Wenn Ihr Bauunternehmen leistungsstark ist und eine gute Bauqualität abliefert, sind Sie gut beraten, wenn Sie diese im Internet transparent präsentieren. Sie wollen doch wahrgenommen werden. Möglichst frühzeitig, bevor Ihre Wettbewerber am Zug sind. Die Homepage reicht dazu nicht aus! Hier sind genau diese Wettbewerber schnell auf Augenhöhe.
Es ist keine Frage, dass ein Bauunternehmen heutzutage mit einer erstklassigen Positionierung im Internet sichtbar sein und wahrgenommen werden muss, um ausreichend profitable Bauaufträge zu akquirieren.
Sicher haben Sie schonmal darüber nachgedacht, warum vor allem gute Bauunternehmer sich häufig beklagen, dass Kollegen Hausverkaufspreise jenseits von Gut und Böse anbieten. Dadurch werden ihnen erwartete Bauaufträge einfach weggenommen.
Was wird nicht alles an Werbemitteln verballert in dem Glauben, Bauinteressenten damit etwas Gutes zu tun und ihnen den Weg zu einer Entscheidung zu erleichtern? Dabei haben diese doch schon z.B. 8 Imagebroschüren, 16 Hauskataloge oder 20 Kundenzeitschriften zuhause liegen, ohne durch diese Informationen auch nur einen einzigen Schritt weiter gekommen zu sein.

Mehr anzeigen